Homer Simpson, kubistisch betrachtet

Sehr interessant, was sich da alles in der Simpsons Marketing-Maschinerie in völlig verwursteter Form wiederfindet…

… obwohl uns schon so manches Rubik’s Cube-artige Gadget aus dem schier unendlichen Meer der Marketing-Gizmos vor die Füße gespült wurde, hat mich…

… dieser Homer Cube doch überrascht. Nicht nur, dass hier die Würfelform aufgelöst wurde und zur kubistischen Kopfstruktur (fast schon à la Braque oder Picasso…) gewandelt wurde, sondern dass dadurch auch – vermutlich unbeabsichtigt, aber egal – ein Cube für Blinde geschaffen wurde, ist eine Pionierleistung, die unseren Applaus verdient.

Ebenso wie die Preismarke unter zehn verdrehten Dollars. Die leider auch dafür mitverantwortlich zu machen ist, dass der Homer Cube gerade ausverkauft ist. [Bianca Appelmann]

[via chipchick]

Das könnte Dich auch interessieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

(*)

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

2 Antworten auf Homer Simpson, kubistisch betrachtet

  1. p-dox 29 Dez 2008, 1:11

    Also neu is das nicht mehr! Des ham mir meine eltern scho vor 3 Jahren aus den Staaten mitgebracht!

  2. Wombat 05 Jan 2009, 15:14

    Ausserdem gibts schon solche Zauberwürfel für Blinde